München (afp/dpa/jfi) Nach der gefährlichen Triebwerkspanne bei einem Airbus A380 der australischen Fluglinie Qantas haben die Ermittler ein "großes Sicherheitsproblem" bei den Motoren gefunden.

Es hätte zu einem "katastrophalem Triebwerksausfall" kommen können, heißt es in dem Untersuchungsbericht der australischen Flugsicherheitsbehörde. Die Experten hatten die Trent-900-Turbinen des britischen Herstellers Rolls Royce näher unter die Lupe genommen, nachdem ein solches Triebwerk an einem Qantas-Airbus Anfang November bei Singapur in Brand geraten war.

Die Inspektoren erklärten, der gefundene Defekt könnte mit Materialermüdung in bestimmten Leitungen zusammenhängen, und zu Öllecks und anschließenden Ölbränden in den Triebwerken führen. Der britische Motorenhersteller Rolls-Royce sei bereits informiert worden.

Ein A380 der australischen Fluglinie mit 440 Passagieren und 26 Besatzungsmitgliedern an Bord musste Anfang November in Singapur notlanden. Die Maschine hatte fünf Minuten nach dem Start in knapp 2.000 Metern Höhe nach einem explosionsartigen Knall Teile der Triebwerk-Verkleidung verloren. Der Pilot kehrte sofort um und konnte die Maschine landen. Qantas stellte die A380-Flüge daraufhin vorerst ein und unterzog seine fünf anderen Riesen-Airbusse einem jeweils achtstündigen Test.

Die zwei Jahre alte Maschine hatte nach Angaben von Qantas 8165 Flugstunden hinter sich. Lufthansa Technik in Frankfurt hatte das Flugzeug Anfang Oktober bei einem Service-Check gewartet. Dazu gehörte aber nicht die Prüfung der Triebwerke, die Qantas direkt vom Hersteller untersuchen lässt.

Als Ursache für den Triebwerkschaden wurde ausgelaufenes und brennendes Öl identifiziert. Das ausgelaufene Öl habe sich wahrscheinlich in der Hitze des Triebwerks entzündet und damit zum Versagen der Mitteldruckturbine des Trent-900-Triebwerks geführt, teilte die Europäischen Flugaufsichtsbehörde EASA in einer Sicherheitsdirektive mit.

Die EASA hatte bereits im August vor Abnutzungserscheinungen in Trent-900-Triebwerken gewarnt, die zu Ölbrand führen könnten.