Wenn sich die Supermarktregale mit Lebkuchen und Stollen füllen, kann man sich gewiss sein: Weihnachten naht. Mit der Adventszeit kommt auch die Vorfreude auf das große Fest auf. Eine beliebte Tradition für die Vorweihnachtszeit ist das Plätzchenbacken. Ob Groß, ob Klein: Spaß und Freude am gemeinsamen Backen hat jeder.

Mit dem Kinderliedklassiker "In der Weihnachtsbäckerei" im Ohr kann es sofort losgehen. Schnell Eier, Mehl, Butter, Zucker und Milch besorgen und das Plätzchen ausstechen kann beginnen … doch Moment!

Mögliche Folgen und Risiken einer veganen Ernährungsweise.

Müssen es immer oben genannte Zutaten sein? Unter Veganern und Vegetariern fragen sich immer mehr Menschen, ob man mit alternativen Zutaten nicht auch leckere, vegane Weihnachtsplätzchen backen kann. Nach kurzer Recherche stellten wir fest: Die meisten Rezepte für Weihnachtsgebäck lassen sich problemlos abwandeln.

Vegane Weihnachtsplätzchen – einfach wie nie

Der Clou: Häufig wird Weihnachtsgebäck aus Mürbeteig gemacht, der ohnehin aus wenigen tierischen Zutaten besteht. Diese lassen sich leicht abändern. Butter kann man beispielsweise durch Margarine ersetzen. Milchprodukte lassen sich leicht durch Reis-, Hafer-, Dinkel- oder Sojamilch austauschen. Auch für Sahne, Quark und Joghurt gibt es mit Sojavarianten Ersatz.

Kein Fleisch, keine Milch, nicht einmal Honig: Veganer verzichten auf jegliche Art von tierischen Produkten. Trotzdem scheinen diesem Trend immer mehr Menschen zu folgen, vegan ist "in aller Munde". Aber ist es wirklich ein Trend?

Bei Eiern ist es schwierig, eine Alternative zu finden. Die einfachste Methode bei Mürbeteig ist, komplett auf sie zu verzichten. Gelegentlich kann man anstelle von Eigelb aber auch Fruchtpüree verwenden (für 1 Ei ungefähr ½ zerdrückte Banane, 75 ml Apfelmus oder 75 ml Kürbispüree). Viele Bioläden, Reformhäuser und Onlineshops bieten zudem Eiersatzpulver für vegane Weihnachtsplätzchen an. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen zum Backen von Weihnachtsplätzchen mehrere Vegan-Rezepte, mit denen Sie zum Festtag Ihre Gäste überraschen können.

Vegane Weihnachtsplätzchen Nr. 1: Einfache Plätzchen zum Ausstechen

Das gemeinsame Plätzchenausstechen und -verzieren gehört zur Adventszeit einfach dazu. Dass Weihnachtsplätzchen nach Vegan-Rezept hervorragend schmecken können, beweisen wir Ihnen mit folgendem Beispiel:

Zutaten:

  • 300 Gramm Mehl
  • 200 Gramm Margarine
  • 100 Gramm Zucker
  • evtl. 1 TL Backpulver

Zubereitung: Mischen Sie alle Zutaten gut zusammen, damit ein leicht auszurollender Mürbeteig entsteht. Ganz nach Belieben können Sie Zitronen- oder Orangenschalenabrieb, gehackte Nüsse, Mandeln oder diverse Gewürze hinzufügen. Aus dem ausgerollten Teig stechen Sie dann Ihre Weihnachtsplätzchen aus. Diese lassen Sie bei 180 °C etwa 10 bis 15 Minuten backen. Danach können die Plätzchen nach Lust und Laune verziert werden.

Vegane Weihnachtsplätzchen Nr. 2: Vanillekipferl

Zutaten für ca. 60 Stück

  • 200 Gramm Mehl
  • 100 Gramm blanchierte und gemahlene Mandeln
  • 90 Gramm Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 140 Gramm Margarine
  • 3 EL Sojadrink
  • 50 Gramm Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung: Mehl, Mandeln und Zucker gut vermengen. Dann vermischen Sie das Ganze mit Sojamilch und Margarine und kneten die Masse zu einem glatten Teig. Diesen legen Sie eine Nacht in den Kühlschrank. Am nächsten Tag formen Sie den Teig zu einer Rolle und schneiden gleichmäßig 2 cm dicke Stücke ab. Aus diesen Stücken formen Sie kleine Kipferl. Bei 180 °C Ober- und Unterhitze backen Sie die Kipferl ca. 12 Minuten, bis sie goldgelb sind. In noch heißem Zustand werden die Weihnachtsplätzchen dann mit Puderzucker bestäubt und müssen danach nur noch abkühlen.

Vegane Weihnachtsplätzchen Nr. 3: Zimtsterne

Zutaten:

Teig:

  • 200 Gramm Puderzucker
  • 2 EL Zimt
  • 8 EL Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 150 Gramm gemahlene Mandeln
  • 200 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 1 EL abgeriebene Orangenschale

Guss:

  • Puderzucker
  • Wasser
  • 1 EL Zimt

Zubereitung: Alle Zutaten verkneten Sie zu einem Teig. Dann rollen Sie selbigen auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus und stechen mit einem Förmchen Sterne aus. Diese Teigsterne lassen sie ungefähr 4 Stunden bei Zimmertemperatur trocknen. Danach kommen sie ca. 3 bis 5 Minuten in den Ofen. Lassen Sie die Plätzchen erneut abkühlen, um sie dann mit dem aus gesiebtem Puderzucker, Zimt und wenigen Tropfen Wasser hergestellten Zuckerguss zu bestreichen.

Vegane Weihnachtsplätzchen in der Adventszeit genießen

Man muss kein Veganer sein, um auszuprobieren, ob vegane Weihnachtsplätzchen genauso lecker sind wie die traditionell gebackenen Kekse. Eine gute Vergleichsmöglichkeit bieten unsere einfachen Weihnachtsplätzchen-Rezepte. Wem Plätzchen in der Weihnachtszeit nicht reichen, der kann sich auch an einem Lebkuchenhaus zum Selbermachen versuchen. Mit leckerem Weihnachtsgebäck, einem geschmückten Zuhause und besinnlicher Musik kann man sich dann in aller Ruhe auf Weihnachten einstimmen.  © 1&1 Mail & Media