Anschlag auf BVB-Bus

Die Champions-League-Partie von Borussia Dortmund gegen AS Monaco ist abgesagt worden. Am Dortmunder Mannschaftsbus waren zuvor drei Sprengsätze explodiert. BVB-Spieler Marc Bartra wurde verletzt und musste im Krankenhaus operiert werden. Die Partie soll nun am Mittwoch stattfinden. Aktuelle News zum BVB-Anschlag im Live-Blog. Die Polizei geht von einem gezielten Angriff auf den Bus der Dortmunder aus und sprach vom Verdacht auf ein versuchtes Tötungsdelikt. Die Antifa-nahe Inymedia-Plattform "linksunten" hatte eine Stellungnahme zu dem angeblichen zweiten Bekennerschreiben veröffentlicht und sich darin von dem Schreiben distanziert. Wie das Recherchenetzwerk von WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung" berichtet, gab es in dem ersten Bekennerschreiben in Tatortnähe Hinweise auf einen möglichen islamistischen Hintergrund. Im Zuge der Ermittlungen nach dem Angriff auf den BVB-Bus hatte es dann auch eine Festnahme gegeben.

Borussia Dortmund hat endgültig beschlossen dem Hotel treu zu bleiben, nahe dem sich der schwere Sprengstoffanschlag auf die Mannschaft im April 2017 ereignet hatte.

Vor viereinhalb Monate detonierten Sprengsätze direkt neben dem Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Der Täter soll aus Geldgier gehandelt haben. Nun haben die Ermittler Medienberichten zufolge Anklage erhoben.

Der mutmaßliche Attentäter auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bestreitet die Täterschaft. Das sagte der Anwalt des Verdächtigen dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". 

Die Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter hat im selben Hotel gewohnt wie seine Opfer, die BVB-Profis. Mit islamistisch anmutenden Bekennerschreiben wollte er falsche Fährten legen. Doch das Motiv war den Ermittlungen zufolge nicht politisch, es ging um Geld.

Die Polizei hat am Morgen des 21. April den mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus verhaftet. Der 28-jährige Deutsch-Russe Sergej W. aus Rottenburg am Neckar soll aus Habgier gehandelt haben. Es soll um Aktienwetten im großen Stil gegangen sein - ein Kriminalfall, der in Deutschland seinesgleichen sucht.

Gegen den festgenommenen 28-Jährigen, der den Sprengstoffanschlag auf die Fußball-Mannschaft von Borussia Dortmund verübt haben soll, ist am Freitagnachmittag Haftbefehl erlassen worden. 

Der Anschlag auf Borussia Dortmund war ein Schock für die Sportwelt. Noch schockierender wirkt das unfassbare Motiv des mutmaßlichen Täters: Börsengewinne mit Kursmanipulation durch Anschlag. Entsprechend fallen die Reaktionen aus.

Mal ist es Neid, mal geht es um Politik - wenn prominente Sportler wie die Fußball-Profis des BVB zum Ziel von Attentätern werden, sind die verschiedensten Motive im Spiel. Neun Beispiele.

Der Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund sollte nach aktuellem Ermittlungsstand wohl einen Kursverlust der BVB-Aktie auslösen. 

Die Polizei hat den mutmaßlichen Attentäter des Anschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am 11. April gefasst. In einer Pressekonferenz gab die Bundesanwaltschaft Einzelheiten bekannt.

Erleichterung beim BVB: Die Festnahme des Tatverdächtigen nach dem Anschlag auf den Bus hat für positive Reaktionen beim Klub gesorgt. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière äußerte sich und verurteilt das "widerwärtige Tatmotiv".

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB hat die Polizei einen Verdächtigen ermittelt. Es handelt sich um einen 28-jährigen Deutsch-Russen.

Die Spieler von Borussia Dortmund sind beim Sprengstoffanschlag auf ihren Mannschaftsbus wohl nur knapp einer größeren Katastrophe entgangen. Wäre die Detonation nur eine Sekunde früher erfolgt, hätte es möglicherweise auch Tote gegeben.

Die Dortmunder Fußballprofis versuchen nach dem Anschlag auf ihren Bus, den Schock hinter sich zu lassen. Die Polizei hat 100 Beamte zusammengezogen, um die Tat aufzuklären. Doch wo ist die heiße Spur?

"Welt am Sonntag" hatte berichtet, der Sprengstoff, der bei Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus verwendet wurde, stamme aus Bundeswehr-Beständen. Das BKA dementierte den Bericht nun indirekt. Demnach könne man noch keine Aussagen über den Sprengstoff machen.

Die Sprengsätze waren professionell gebaut. Doch wer mit ihnen den Teambus von Borussia Dortmund attackiert hat, ist weiter nicht geklärt. Ermittelt wird in alle Richtungen.

Die Sprengsätze auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund waren nach Angaben von Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) hochprofessionell gebaut. "Die Sprengkraft war enorm", sagte Jäger in einer Sitzung des Innenausschusses im nordrhein-westfälischen Landtag. Es werde in alle Richtungen ermittelt. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter gewaltbereite Fußballfans seien.

Nach dem Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat die Bundesanwaltschaft Haftbefehl gegen einen festgenommenen Iraker beantragt - aber nicht wegen Beteiligung an dem Anschlag selbst. Dafür hätten sich bislang keine Belege ergeben, teilte die Behörde mit.

Nach den Explosionen am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund vor dem Champions-League-Viertelfinale gegen den AS Monaco am Dienstagabend laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Aktuelle News, alle Informationen und Hintergründe zum Sprengstoffanschlag in der Blog-Nachlese.

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB und die Verlegung des Spiels strömen die Fans von Borussia Dortmund und AS Monaco zum Signal-Iduna-Park, wo das Champions-League-Spiel heute nachgeholt werden soll.

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB und der Absage des Spiels soll schnell wieder Normalität einkehren. Deswegen muss die Mannschaft heute Abend wieder auf das Spielfeld. Wie können die Spieler nach diesem Schock damit umgehen? Wir haben mit dem Sportpsychologen Professor Jürgen Beckmann gesprochen.

Der Anschlag auf den BVB-Bus vor dem Viertelfinalspiel der Champions League gegen den AS Monaco hat viele Menschen erschüttert. Michael S., seit Jahrzehnten Fan von Borussia Dortmund, war im Stadion, als er von den Explosionen erfuhr. Im Interview berichtet er über seine Eindrücke und Emotionen vom Dienstagabend. Eine bestimmte Entscheidung der UEFA versetzt ihn in Rage.

Drei Sprengsätze detonieren am Dienstagabend nahe dem Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Das Team hatte sich gerade auf den Weg zum Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco gemacht. Auch am Mittwochmorgen sind noch einige Fragen offen.

Der Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am Dienstagabend erschüttert nicht nur die Sportwelt. Auch Pressevertreter auf der ganzen Welt sind geschockt von dem Anschlag. 

Die Polizei hat im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus einen Verdächtigen festgenommen.

Nach der Attacke auf den Bus von Borussia Dortmund steht die Polizei unter immensem Druck: Das Spiel gegen AS Monaco wird Mittwochabend stattfinden. Dafür soll das Sicherheitskonzept noch einmal optimiert werden. Aber wie? Auch in München überdenkt die Polizei vor dem Viertelfinal-Hinspiel FC Bayern gegen Real Madrid ihre Strategie.

Wer steckt hinter der Sprengstoff-Attacke auf den Bus von Borussia Dortmund? Die Staatsanwaltschaft prüft einen islamistischen Hintergrund. Nicht nur der BVB, auch die Polizei beklagt einen Verletzten. Und der BVB gibt sich willensstark vor dem Spiel gegen Monaco.

Explosionen am BVB-Bus sorgten für Spielabsage gegen Monaco - Bartra und ein Polizist verletzt.

Drei Sprengsätze detonieren am Dienstagabend nahe dem Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Wenige Stunden später sind noch viele Fragen offen.

Der bei dem Angriff auf den Dortmunder Mannschaftsbus verletzte Spieler Marc Bartra ist am Dienstagabend im Krankenhaus operiert worden.

Hans-Joachim Watzke sorgt sich um seine Mannschaft. In einem Interview sagte der BVB-Boss, es werde schwer, sich von dem traumatischen Angriff zu lösen.

Spielabsage statt Fußballfest. Auf dem Weg zum Königsklassen-Duell mit Monaco explodieren drei Sprengsätze neben dem Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Viel Zeit zur Verarbeitung bleibt den Profis nicht.

Die Dortmunder Polizei geht bei den drei Explosionen in Dortmund von einem gezielten Angriff gegen die Mannschaft des BVB aus. 

Nachdem am Manschaftsbus von Borussia Dortmund drei Sprengsätze explodiert waren, wurde das Champions-League-Spiel des BVBs gegen den AS Monaco abgesagt. Durch die Explosionen wurde der BVB-Spieler Marc Bartra verletzt und musste ärztlich versorgt werden. Auf Twitter solidarisieren sich Sportler, Vereine und andere Prominente mit dem BVB.

Die Champions-League-Partie von Borussia Dortmund gegen AS Monaco ist abgesagt worden. Am Dortmunder Mannschaftsbus waren zuvor drei Sprengsätze explodiert. BVB-Spieler Marc Bartra wurde verletzt und notärztlich versorgt. Die Partie soll am Mittwoch stattfinden.

Kurz nach der Abfahrt des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund zum Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco sind in der Nähe des Fahrzeugs drei Sprengsätze explodiert. Dabei wurde BVB-Spieler Marc Bartra verletzt und anschließend ins Krankenhaus gebracht.

Nach den Explosionen nahe des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund ist das Champions-League-Spiel gegen AS Monaco am Abend abgesagt worden.

Nach den Explosionen nahe des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund ist das Champions-League-Spiel gegen AS Monaco am Abend abgesagt worden. Das teilte Borussia Dortmund am ...

Nach den Explosionen nahe des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund soll um 20.30 Uhr über eine mögliche Spielabsage entschieden werden. Das teilte der Fußball-Bundesligist ...

Kurz nach der Abfahrt des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund zum Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco sind in der Nähe des Fahrzeugs drei Sprengsätze explodiert. ...