• Die Polizei in Traunstein gibt Entwarnung.
  • Der Einsatz nach einem Alarm wegen mutmaßlich waffenähnlicher Gegenstände ist ohne Zwischenfälle beendet worden,.

Mehr Panorama-News

Ein Großeinsatz der Polizei an der Berufsschule im oberbayerischen Traunstein nach einem Alarm wegen mutmaßlich waffenähnlicher Gegenstände ist ohne Zwischenfälle beendet worden. "Die Bedrohungssituation hat sich nicht bewahrheitet", sagte Polizeisprecher Stefan Sonntag am Dienstag. "Es ist niemand bedroht, gefährdet oder gar verletzt worden."

Eine Lehrkraft hatte am Vormittag gegen 10:30 Uhr mitgeteilt, dass junge Leute - mutmaßlich Schüler - mit einem oder mehreren waffenähnlichen Gegenständen hantiert hätten. Der oder die mutmaßlichen Schüler seien dann in die Schule gegangen.

Daraufhin war die Polizei mit einem Großaufgebot ausgerückt. Standardgemäß wurde ein Spezialeinsatzkommando (SEK) mit alarmiert. Das sei bei einem Einsatz dieser Größenordnung üblich, hieß es.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.