In Braunschweig gerät ein Schüler an einer Haltestelle unter eine einfahrende Straßenbahn. Mitschüler und Passanten werden Augenzeugen des tödlichen Unfalls.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

An einer Haltestelle in Braunschweig ist ein elfjähriger Junge am Donnerstag von einer Straßenbahn erfasst und tödlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen lief der Schüler in einer Gruppe, kam ins Straucheln und geriet dann unter die langsam einfahrende Bahn, wie ein Polizeisprecher am Abend sagte. Zur Bergung des toten Jungen musste ein Kran der Feuerwehr die Stadtbahn anheben.

Braunschweig: Kinder unter Schock

Zahlreiche Mitschüler wurden Augenzeugen des Unfalls an einer stark befahrenen Kreuzung, die anschließend weiträumig abgesperrt wurde. Nach Angaben des Einsatzleiters vor Ort standen mehrere Kinder unter Schock, vier Schüler wurden in ein Krankenhaus gebracht. Auch der Straßenbahnfahrer wurde seelsorgerisch betreut.

Die genauen Umstände des Unfalls waren zunächst unklar. Möglicherweise seien die Grundschüler auf dem Weg zu einem nahe gelegenen Schwimmbad gewesen oder von dort gekommen. (best/dpa)

In Auto eingeschneit: Frau überlebt sechs Tage in eisiger Kälte

Eine vermisste Frau aus Kalifornien ist nach sechs Tagen in ihrem eingeschneiten SUV gefunden worden. Die 68-Jährige leidet unter Demenz, sie hatte sich mit einer Umzugsdecke und den Fußmatten warmgehalten.