In Berlin sind drei Menschen durch einen Unbekannten verletzt worden. Die Hintergründe sind bislang unklar und der Täter ist auf der Flucht.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein Unbekannter hat in einer Berliner S-Bahn mit einer Stichwaffe zwei junge Touristen aus Mexiko schwer verletzt - eine Begleiterin aus Deutschland erlitt einen Schock.

Das sagte ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag. "Es besteht keine Lebensgefahr", fügte er hinzu.

Die drei Menschen wurden demnach am Samstagmorgen in einem Zug der Linie S41 von dem Mann angegriffen. Zuvor sollen sie mit ihm in Streit geraten sein.

Angreifer attackierte die drei mit einem "Stichwerkzeug"

Der Angreifer attackierte die 19- und 21-jährigen Männer "mit einem unbekannten Stichwerkzeug" und flüchtete unerkannt. Der Vorfall ereignete sich zwischen den Bahnhöfen Prenzlauer Allee und Greifswalder Straße

Die Mexikaner wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und operiert. Die Frau kam mit einem Schock davon.

Der Hintergrund der Tat war am Samstagnachmittag noch unklar. Die Mordkommission ermittelt. Die "Bild"-Zeitung und die "B.Z." hatten zuvor online berichtet. (thp/ank/dpa)