Eine Kunstaktion am deutschen Ostseestrand mit einem täuschend echt wirkenden 17 Meter langen Pottwal aus Plastik hat den Machern erheblichen Ärger eingebracht. Den Organisatoren eines Festivals und der Kurverwaltung von Zingst (Mecklenburg-Vorpommern) drohen wegen der Inszenierung sogar Ermittlungen die Polizei.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Was war geschehen? Am Freitagmorgen hatte die Kurverwaltung per Pressemitteilung samt Foto behauptet, an der Zingster Seebrücke sei ein echter Pottwal gestrandet. Urlauber hätten das Tier am Strand entdeckt, Wissenschaftler in Schutzanzügen untersuchten es bereits. Auch auf Nachfrage blieb die Pressestelle bei dieser Behauptung.

Tatsächlich handelte es sich jedoch um einen vom belgischen Künstlerkollektiv "Captain Boomer" gestalteten Plastik-Wal. Die angeblichen Wissenschaftler waren Schauspieler in weißen Schutzanzügen.

Nach Angaben des Zingster Bürgermeisters Andreas Kuhn fand die Aktion im Rahmen des Umweltfotofestivals "horizonte" statt. Der Wal, der noch bis zum 3. Juni am Strand liegen soll, soll auf die Verschmutzung der Meere hinweisen.

Polizei ging von echtem Wal aus

Die Polizei findet die Aktion jedoch alles andere als lustig. Eine Sprecherin erklärte, dass die Einsatzkräfte am Morgen durch ein Mitglied des Organisationsteams alarmiert worden seien und zunächst von einem echten Wal ausgegangen seien. Erst an Ort und Stelle habe sich herausgestellt, dass es keinen Notfall gab.

Die Polizei prüfe deshalb nun, ob Ermittlungen gegen die Organisatoren eingeleitet werden, sagte die Sprecherin.

"Wir möchten mit der Skulptur Touristen und Einwohner gleichermaßen überraschen und erstaunen", sagte eine Sprecherin der Kurverwaltung, die sich nach der Aktion zerknirscht gab und sich entschuldigte. Sie sprach von einem "unprofessionellem Verhalten".  © dpa

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.