Nach dem Zug an einer Zigarette sind zwei 18-Jährige in Berlin zusammengebrochen.

Die Zigarette war möglicherweise ein Joint und sei ihnen am S-Bahnhof Warschauer Straße in Berlin von zwei Männern angeboten worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Ein Verdächtiger wurde festgenommen

Rettungskräfte brachten die beiden Jugendlichen in ein Krankenhaus. Die Männer, die die verhängnisvolle Zigarette angeboten haben, konnten nach dem Vorfall am Donnerstagabend zunächst fliehen.

Ein Verdächtiger wurde kurz darauf festgenommen. Gegen den 25-Jährigen wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Welche Substanzen die Zigarette enthielt, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Grausame Details in teils nüchtern-wissenschaftlicher Sprache: Der Berliner Rechtsmediziner Michael Tsokos hat eine neue Sammlung seiner echten Fälle veröffentlicht. Einer davon geriet zuletzt bundesweit in die Schlagzeilen.


© dpa