Kommt sie? Und wenn ja, wann? Die zweite Corona-Welle beschäftigt neben Experten auch den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Wegen des Sommertourismus' macht der CSU-Politiker nun erneut auf die mögliche Gefahr aufmerksam.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt vor einer zweiten Corona-Welle. "Wir müssen wirklich aufpassen", sagte er in einer am Samstag veröffentlichten Videobotschaft.

"Wir dürfen nicht riskieren, dass wir sogar noch schneller als befürchtet, vor dem Herbst, eine zweite Welle bekommen, eine schleichende Welle, und überall regionale Lockdowns bekommen."

In der vergangenen Woche sei "unglaublich viel passiert", sagte er mit Blick auf Ausbrüche im Kreis Gütersloh, in Niedersachsen oder Berlin. Darum sei es unangebracht, darüber zu streiten, "ob diese Maßnahmen zuviel oder zu wenig sind" - sondern man müsse "handeln und entscheiden".

Bayern ist "ein Vorreiter in Deutschland"

Bayern habe darum entschieden, dass Touristen aus Risikogebieten zwar in bayerischen Hotels übernachten dürfen - aber nur mit einem negativen Corona-Test. Bayern sei damit "ein Vorreiter in Deutschland".

Wer einen negativen Test habe, dürfe im Freistaat Urlaub machen, alle anderen sollten sich erstmal auskurieren. "Ich gönn' allen ihre Ferien", sagte Söder. "Aber auch da müssen wir aufpassen." Er betonte: "Corona bleibt tödlich."

Pünktlich zum Ferienbeginn im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen hatten die Chefs von Bundeskanzleramt und Staats- und Senatskanzleien der Länder am Freitag diesen Weg als einheitliches Vorgehen beschlossen.

Reisenden aus einem Kreis mit hohem Infektionsgeschehen dürfen nur dann in Hotels und Ferienwohnungen untergebracht werden oder ohne Quarantänemaßnahme in ein Land einreisen, wenn sie mit einem ärztlichen Attest nachweisen, dass sie keine Infektion haben. (mf/dpa)

Coronavirus

Großmutter übersteht Corona: Enkel rennt für Besuch 354 Kilometer

Um seine Großmutter nach einer COVID-19-Erkrankung zu besuchen, ist ein 45-Jähriger aus Washington, D.C. einen Ultramarathon gelaufen. In einer Woche legte Corey Cappelloni 354 Kilometer zurück, bis er schließlich am Altenheim ankam.