Die Bilder der Lkw-Konvois, mit deren Hilfe die Corona-Toten abtransportiert wurden, haben sich während der Pandemie ins kollektive Gedächtnis eingebrannt - Bergamo wurde mit am heftigsten von der Viruswelle überrollt. Nun meldet ein dortiges Krankenhaus erstmals seit über drei Monaten keine Coronakranken mehr auf der Intensivstation.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Es war emotional und symbolträchtig: Im italienischen Bergamo hat das Krankenhaus Papa Giovanni XXIII nach 137 Tagen Coronakrise den ersten Tag ohne COVID-19-Patienten auf der Intensivstation gefeiert.

Dafür gab es beim Personal "befreienden Applaus", aber auch eine Gedenkminute für die Toten, wie italienische Medien am Mittwoch schrieben.

Bergamo als symbolischer Ort der Coronakrise

Die Stadt Bergamo in der Lombardei stand seit Februar im Zentrum des Virus-Ausbruchs in Italien. Das große Hospital Papa Giovanni XXIII gehört zu den symbolischen Orten für die Coronakrise in dem Land.

Drastische Bilder von COVID-19-Kranken in überfüllten Sälen und Gängen gingen um die Welt.

Zeitweise starben in Bergamo so viele Menschen, dass das Militär dabei helfen musste, die Leichen abzutransportieren.

Italien beklagt knapp 35.000 Corona-Tote

"Dies ist ein äußerst wichtiger Tag", sagte Abteilungsdirektor Luca Lorini bei der Feier nach Angaben der Agentur Adnkronos. Es seien zwar noch Corona-Patienten in der Klinik in Behandlung, doch diese seien bereits negativ getestet, hieß es.

Die Viruswelle hatte das Krankenhaus seit dem 23. Februar mit dem Patientenansturm überrollt. Kurz zuvor waren auch in anderen Orten in der Lombardei Corona-Fälle publik geworden, auch Venetien war früh betroffen. Inzwischen gehen Fachleute davon aus, dass das Virus SARS-CoV-2 schon mindestens seit Jahresbeginn oder gar seit Dezember 2019 in Italien kursierte.

In ganz Italien wurden bis Mittwoch offiziell mehr als 34.900 Tote mit oder durch COVID-19 gezählt. Die Zahl der bislang registrierten Menschen mit dem Virus liegt bei mehr als 240.000. Zuletzt waren in 24 Stunden knapp 200 neue Fälle dazu gekommen. (hub/dpa)

Zweifel an Geschichte über selbstlosen Priester in Italien

Die Geschichte rührt die Menschen weltweit: Der 72-jährige Priester Giuseppe Berardelli soll gestorben sein, nachdem er sein Beatmungsgerät einem jüngeren Corona-Patienten überließ. Doch nun werden Zweifel laut.