Immer wieder hat Präsident Donald Trump erklärt, das Coronavirus sei in den USA unter Kontrolle. Davon spricht er selber schon längst nicht mehr. Stattdessen bereitet Trump die Amerikaner nun auf harte Zeiten vor.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner wegen der Corona-Epidemie auf historisch schwierige Zeiten und auf dramatische Opferzahlen in naher Zukunft eingeschworen. "Die nächsten zwei oder drei Wochen werden zu den schwierigsten gehören, die wir in diesem Land jemals hatten", sagte Trump am Dienstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus. "Wir werden Tausende Menschen verlieren."

Weißes Haus befürchtet laut Prognose bis zu 240.000 Tote

Das Weiße Haus befürchtet nach einer Prognose zwischen 100.000 und 240.000 Tote in den USA durch das Coronavirus - trotz Maßnahmen zur Eindämmung. Ärztin Deborah Birx, die Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses, stellte die Prognose am Dienstagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz in Washington vor. Man arbeite daran, die Zahl niedriger halten zu können. Die Bandbreite sei aber möglich.

Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, sagte auf die Frage, ob sich die Amerikaner auf die Wahrscheinlichkeit von 100.000 Toten einstellen müssten: "Die Antwort ist ja, so ernüchternd diese Zahl ist. Wir sollten darauf vorbereitet sein." Er hoffe weiterhin, dass diese Zahl nicht Wirklichkeit werde.

Auch Trump nannte die Zahlen ernüchternd und sagte, ohne Maßnahmen zur Eindämmung wären nach Prognosen zwischen 1,5 und 2,2 Millionen Tote zu befürchten gewesen.

USA Pandemie-Spitzenreiter - Trump durch Todeszahlen wie "in Weltkriegen" umgestimmt

Die USA haben inzwischen mehr bestätigte Fälle als jedes andere Land der Welt. Die Verbreitung der Coronavirus-Epidemie in den USA hat sich zuletzt dramatisch beschleunigt. So hatte etwa die Zahl der bekannten Infektionen erst am vergangenen Freitag die Marke von 100.000 überschritten. Bis dahin waren rund 1.500 Tote gemeldet gewesen. Am Dienstagabend (Ortszeit) lag die Zahl der bestätigten Infektionen bei fast 190.000, die Zahl der Toten bei rund 3.900.

Trump war bei der Pressekonferenz am Dienstagabend im Weißen Haus in düsterer Stimmung - anders als noch in der vergangenen Woche, als er die Parole vorgab, die USA sollten bis Ostersonntag wieder weitgehend wie vor dem Virus funktionieren. "Ich denke, das ist absolut möglich", sagt er damals. Er warnte zu dem Zeitpunkt vor allem vor den Folgen für die US-Wirtschaft. Umgestimmt haben ihn nun Prognosen, die Todeszahlen wie "in Weltkriegen" (Trump) vorhersagen.

Die Wirtschaft und die Schutzmaßnahmen

Der Konflikt, den der US-Präsident auch am Dienstagabend wieder deutlich machte: Es gibt Menschen in seinem Umfeld, die ihn dazu drängen, die USA wieder als "open for business" zu erklären - also als offen dazu, wieder Geschäfte zu machen. Denen gegenüber stehen die Experten in der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses: Die Koordinatorin und Ärztin Deborah Birx, und der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci.

Birx und Fauci gelten inzwischen landesweit als Stimmen der Vernunft in der Krise. Und auch wenn Trump sonst nicht bekannt ist als jemand, der viel auf Wissenschaftler gibt - im Fall der Corona-Krise hört er inzwischen auf sie, wie die Verlängerung der Schutzmaßnahmen bis Ende April zeigt. Bemerkenswert war bei der Pressekonferenz am Dienstagabend, wie oft er den beiden Experten das Podium überließ - statt selber zweifelhafte Antworten zu geben, die exakt diese beiden Mediziner in der Vergangenheit dann oft wieder zurückrudern mussten.

Trump: "Maßnahmen sind Frage von Leben und Tod"

Trump sagte im Weißen Haus, er wisse, dass die Schutzmaßnahmen seiner Regierung die Amerikaner vor Herausforderungen stellen würden. Es sei aber eine "Frage von Leben und Tod", die Richtlinien zu befolgen. "Wir sind im Krieg mit einem tödlichen Virus", mahnte Trump, der inzwischen regelmäßig Kriegsvergleiche bemüht. "Es passieren Dinge in diesem Land, wie wir sie noch nie erlebt haben."

Trumps Meinungsumschwung mag auch darauf zurückzuführen sein, dass er inzwischen selber Freunde hat, die mit Covid-19-Erkrankungen im Krankenhaus liegen. Er erwähnt das jeden Tag, und er ist sichtlich schockiert darüber. Nichts ist mehr übrig geblieben von Trumps früherer Verharmlosungstaktik, als er versuchte, die Gefahren durch das Virus herunterzuspielen. Die Vergleiche mit der Grippe, die er noch in der vergangenen Woche heranzog, sind zumindest für den Moment passé. "Es ist nicht die Grippe", sagt er nun. "Es ist bösartig."

Immer noch ein Mangel an Tests - Epizentrum bleibt weiter New York

Trumps anfängliche Weigerung, die Gefahr durch das neuartige Coronavirus ernstzunehmen, hat die USA wertvolle Zeit gekostet - ebenso wie die Tatsache, dass das Land viel zu spät mit Tests in die Spur kam. Dennoch ist Trump weiterhin nicht bereit dazu, Defizite im Umgang mit der Krise einzuräumen. Am Dienstagabend betonte er erneut, die USA hätten inzwischen mehr Menschen getestet als jedes andere Land der Welt. Die Frage, warum trotzdem immer noch nicht jeder, der einen Test benötige, diesen auch bekomme, beantwortete er nicht. Dabei hatte Trump schon vor mehr als drei Wochen vollmundig versprochen: "Jeder, der einen Test braucht, bekommt einen Test."

Im Zentrum der Epidemie in den USA steht weiterhin der Bundesstaat New York. Dessen Gouverneur räumte im Kampf gegen das Virus Versäumnisse ein. "Wir haben das Virus unterschätzt. Es ist stärker und gefährlicher als wir erwartet haben", sagte Cuomo am Dienstag bei seiner täglichen Pressekonferenz. "Ich bin müde davon, dem Virus hinterherzurennen. Wir waren vom ersten Tag an hinten dran und mussten aufholen - und so gewinnt man nicht." (mgb/dpa)

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog

Teaserbild: © imago images/MediaPunch