Seit einigen Wochen gibt es Verwirrung um die Aussage einer WHO-Expertin, asymptomatisch Infizierte würden "sehr selten" das Coronavirus übertragen. Im Netz wurde daraus die falsche Behauptung, die WHO habe gesagt, Menschen ohne Symptome seien nicht ansteckend. Das ist ein Missverständnis.

CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie
Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

"Die WHO verkündete, dass mit dem Coronavirus Infizierte nicht isoliert werden müssen. Quarantäne sei genauso unnötig wie Social-Distancing, da symptomfreie Infizierte keine Überträger sein können. Aber schön weiter die Maske tragen", schreibt die Facebook-Seite "Frieden rockt" am 5. Juli.

Die Behauptung, Menschen ohne Symptome könnten SARS-CoV-2 nicht übertragen, kursiert in verschiedenen Varianten im Netz. Der Faktencheck von CORRECTIV zeigt: Sie ist falsch. Eine Aussage einer WHO-Expertin wurde verdreht und irreführend interpretiert.

Maria Van Kerkhove, Epidemiologin und technische Leiterin für COVID-19 bei der Weltgesundheitsorganisation, sprach am 8. Juni in einer Pressekonferenz über asymptomatische Fälle: "Uns liegt eine Reihe an Berichten aus Ländern vor, die sehr detailliert Kontaktpersonen ermitteln", sagte sie. "Sie verfolgen asymptomatische Fälle, sie verfolgen Kontakte, und sie finden keine Weiterübertragung. Es ist sehr selten, und vieles davon wird in der Literatur nicht veröffentlicht."

Später betonte die Expertin nochmals: "Nach den uns vorliegenden Daten scheint es noch immer selten zu sein, dass sich (das Virus) von einer asymptomatischen Person auf ein anderes Individuum überträgt."

COVID-19-Infizierte sind bereits ansteckend, bevor sie Symptome entwickeln

Van Kerkhove sagte also erstens nicht, dass eine solche Übertragung unmöglich sei. Und zweitens muss unterschieden werden zwischen „asymptomatischen Fällen“ – das sind infizierte Personen, die nie Symptome entwickeln – und Personen, die schon ansteckend sind, bevor sie Symptome zeigen.

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wird das Coronavirus vor allem über winzige Tröpfchen übertragen, die beim Atmen, Husten, Sprechen oder Niesen entstehen. Eine große Bedeutung bei der Übertragung haben laut RKI Personen, die bereits Symptome zeigen. "Darüber hinaus steckt sich vermutlich auch ein beträchtlicher Anteil der Personen von anderen, infektiösen Personen in den 1-2 Tagen vor deren Symptombeginn an."

Die dritte Gruppe sind die Personen, die nie Symptome entwickeln, also gar nicht krank werden. Von diesen sprach die WHO-Epidemiologin. Das RKI schreibt, diese Personen seien vermutlich auch infektiös. "Diese Ansteckungen spielen vermutlich jedoch eine untergeordnete Rolle."

Maria Van Kerkhove erläuterte ihre Aussagen einen Tag später genauer

Einen Tag nach der Pressekonferenz, am 9. Juni, sagte Maria Van Kerkhove in einer öffentlichen Fragerunde der WHO, sie wolle mögliche Missverständnisse aufgrund ihrer Aussagen vom Vortrag ausräumen. Es sei sicher, dass asymptomatische Personen die Krankheit übertragen können. Die Wahrscheinlichkeit einer solchen Übertragung sei jedoch eine "große Unbekannte".

Sie erläuterte, dass sie sich auf einige teilweise noch nicht veröffentlichte Studien und Daten bezogen habe, die die WHO von Mitgliedstaaten erhalten habe. Diese würden versuchen, asymptomatische Fälle zu verfolgen und hätten selten eine Weiterübertragung festgestellt. In diesem Kontext habe sie den Begriff "sehr selten" verwendet. Es sei aber missverständlich, zu sagen, dass asymptomatische Übertragungen "weltweit sehr selten" seien.

WHO empfiehlt, Abstand zu halten und Masken zu tragen

In einem am 9. Juli veröffentlichten Bericht schrieb die WHO, nach ihren Informationen würden Personen ohne Symptome das Virus mit geringerer Wahrscheinlichkeit übertragen als diejenigen, die Symptome entwickeln. "Vier Studien aus Brunei, Guangzhou in China, Taiwan und Südkorea ergaben, dass zwischen null und 2,2 Prozent derjenigen mit einer asymptomatischen Infektion andere infiziert haben, verglichen mit 0,8 bis 15,4 Prozent der Personen mit Symptomen."

Es stimmt folglich nicht, dass die WHO mitgeteilt hat, dass ein COVID-19-Infizierter ohne Symptome das Virus nicht auf andere übertragen könne und das Tragen einer Maske oder das Abstandhalten deshalb sinnlos sei. Die Beiträge in Sozialen Netzwerken führen in die Irre. Wichtig ist: Infizierte Personen sind bereits ansteckend, bevor sie Symptome zeigen. Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, empfiehlt die WHO weiterhin unter anderem, Abstand zu halten und eine Maske zu tragen.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Auf eine Infektion mit dem Coronavirus können Psychosen folgen

Studien belegen, dass eine Infektion mit dem Coronavirus nicht nur körperlich zu Langzeitschäden führen kann. Gefährdet ist vor allem auch das Nervensystem. Untersuchte Patienten wiesen Anzeichen von Demenz auf, seien orrientierungslos und verwirrt. Mediziner haben einen Verdacht, was die Ursache dafür ist. (Teaserbild: imago images / MiS)
Teaserbild: © Getty Images