Laut der Weltgesundheitsorganisation ist die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus weltweit auf ein neues Rekordniveau gestiegen. Binnen 24 Stunden zählte die Organisation 230.000 neue Fälle. Abermals haben sich besonders viele in den USA infiziert.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein neues Rekordniveau erreicht. Die WHO zählte nach Angaben vom Sonntag binnen 24 Stunden mehr als 230.000 neue Fälle.

Für die USA wurden 66.000 neue Fälle verzeichnet, in Brasilien wurden 45.000 Menschen mit dem Virus infiziert. In Chile blieb die Zahl mit über 2.700 Neuinfektionen recht stabil, in Peru flacht die Kurve allmählich ab.

In Mexiko wurden erneut knapp 6.900 Fälle bestätigt. Hier setzte sich der Aufwärtstrend fort. Mit knapp 143.000 neuen Infektionen liegt Amerika weit vor den anderen Kontinenten.

In Indien stieg die Zahl der bestätigten Infizierten um 28.000. Seit dem 17. Juni werden dort immer mehr Fälle entdeckt. Insgesamt haben sich in Südostasien über 33.000 Menschen neu infiziert.

12,5 Millionen Menschen bisher infiziert

In Europa weist Russland mit 6.600 Neuinfektionen die meisten neuen Fälle auf. Auch in der Türkei (1.000), Portugal (402), Großbritannien (512), Spanien (852), Italien (267), Deutschland (278) und Rumänien (592) haben sich wieder einige Menschen infiziert.

In Europa ist derzeit in keinem der Länder ein Aufwärtstrend zu verzeichnen. Die Zahlen halten sich hier mit überwiegend unter 1.000 Neuinfektionen im Rahmen.

Insgesamt haben sich weltweit bisher über 12,5 Millionen Menschen infiziert. Knapp 562.000 Patienten sind mit oder an COVID-19 gestorben.

Die mit Abstand meisten bestätigten Fälle mit über 6,5 Millionen wurden dabei in Amerika verzeichnet. Dahinter folgt mit über 2,9 Millionen Infizierten Europa.

Unterdessen hat die WHO zwei Experten nach China geschickt, die gemeinsam mit chinesischen Fachleuten eine von der WHO geführte Untersuchung vorbereiten sollen, um den Ursprung der Pandemie genau zu identifizieren. (ff)

Verwendete Quellen:

  • World Health Organisation: "WHO Coronavirus Disease (COVID-19) Dashboard"
  • dpa

Lunge von COVID-19-Patientin war "hart wie Stein"

In Südkorea wurden einer 50 Jahre alte COVID-19-Patientin beide Lungenflügel transplantiert. Das Prozedere wurde erst neun Mal auf der Welt durchgeführt. Die Frau hat die Operation gut überstanden. Danach berichteten die Ärzte, die entfernte Lunge sei "hart wie Stein" gewesen.
Teaserbild: © picture alliance/dpa