Glücklich trotz Entfernung: Tipps für eine funktionierende Fernbeziehung

Statt Knutschen gibt es Dauertelefonate und gekuschelt wird nur am Wochenende: Fernbeziehungen können ganz schön hart sein. Paare, die getrennt leben, haben vor allem mit einem Problem zu kämpfen: Sehnsucht. Aber auch Einsamkeit und Eifersucht können die Liebe auf Distanz schwierig gestalten. Dabei hat sie auch Vorzüge gegenüber Partnerschaften, die am selben Fleck stattfinden. Welche das sind und Tipps, wie die Fernbeziehung leichter wird, erfahren Sie in der Bildergalerie.

Oje, es ist Sonntagabend, der Zug hat gerade den Bahnhof verlassen und Sie vermissen Ihren Partner jetzt schon. Doch alles Hadern und Ärgern hilft ja nichts: Aus guten Gründen (etwa tollen Jobs oder Studienplätzen in verschiedenen Städten) teilen Sie nicht denselben Wohnort. Tipp: Je eher Sie die Situation akzeptieren, desto besser. Ändern können Sie ja ohnehin (noch) nichts!
Wenn die Distanz einige hundert Kilometer beträgt, ist es leichter, diese eventuell sogar jahrelang zu überbrücken. Bei größeren Entfernungen ist es ratsam, eine Entscheidung zu treffen. Tipp: Überlegen Sie, wann und wie es möglich ist, in naher oder ferner Zukunft (wieder) gemeinsam zu leben, um Ihrer Beziehung eine echte Chance zu geben - vorausgesetzt, Sie wünschen sich das!
Je nachdem, wie groß die räumliche Distanz zwischen Ihnen und Ihrem Partner ist, sehen Sie sich möglicherweise nur monatlich. Tipp: Versuchen Sie, die Zwischenzeit positiv zu füllen - mit Beschäftigungen und Leidenschaften, die Sie lieben (und Ihr Schatz möglicherweise gar nicht ausstehen kann!).
Fernbeziehungen lassen auch mehr Raum für den Beruf, das Studium, die Abendschule oder Ähnliches. So können Sie beispielsweise montags bis freitags durchpowern und am Wochenende Paarzeit genießen.
Außerdem bleibt unter der Woche mehr Freizeit, um sie mit Freunden zu verbringen. Vor allem Single-Freunde freuen sich, nicht auf Sie verzichten zu müssen, nur weil Sie vergeben sind!
Wenn Sie ohne Ihren Partner unterwegs sind, achten Sie aber auf Folgendes: Jede Partnerschaft braucht eine Vertrauensebene - und eine Fernbeziehung ganz besonders! Tipp: Lassen Sie Ihren Partner an Ihren Plänen teilhaben und seien Sie erreichbar - und wenn es nur eine SMS mit: "Ich bin noch unterwegs, ich rufe dich vor dem Schlafengehen an" ist.
Wer sich nicht regelmäßig persönlich treffen kann, sollte die Zeit bis zur nächsten Umarmung mittels moderner Medien überbrücken. Tipp: Selfies und (Video-)Anrufe schaffen Nähe auch auf die Entfernung.
Wer nur am Wochenende (oder seltener) körperliche Nähe hat, hat einen Vorteil: Der Sex wird nicht so schnell langweilig. Tipp: Achten Sie dennoch darauf, täglich Intimität herzustellen. Sei es mit einer sexy Botschaft, einem Foto oder "dirty talk" am Telefon.
Er plant einen Segelausflug mit seinen Männern, sie möchte auf ein Konzert mit ihren Mädels - und beides findet am selben Wochenende statt. Wenn dies ab und zu vorkommt, ist es kein Problem und sogar gesund für die Beziehung. Tipp: Prinzipiell sollten Fernbeziehungspaare den Partner aber mit einbeziehen, wenn es um die Gestaltung der "heiligen" Wochenenden oder Urlaube geht. Schließlich sind diese meist die einzige Möglichkeit, sich zu sehen.
Paare, die sich nicht sehen können, wann immer sie möchten, haben häufig sehr hohe Erwartungen an die gemeinsame Zeit. Diese soll dann super speziell sein und möglichst viel beinhalten. Wichtig: Bauen Sie keinen zu hohen Erwartungsdruck auf!
Meinungsverschiedenheiten, Streitereien und verschiedene Vorstellungen von der Tagesplanung sind normal. Tipp: Manchmal ist ein ganzer Tag verschmust im Bett viel wichtiger, als eine scheinbar "wertvollere" Ausstellung. Setzen Sie auf gemeinsame "quality time"!
Dennoch sollten Sie nicht beleidigt sein, wenn der Partner in der wenigen, gemeinsamen Zeit trotzdem auch mal alleine sein möchte. Schließlich hat jeder am Wochenende oder im Urlaub seine eigene Art, um abzuschalten oder Spaß zu haben. Das muss auch in Fernbeziehungen nicht zwanghaft gemeinsam getan werden. Tipp: Geben Sie einander den Raum, den Sie individuell brauchen.