World Health Organization

Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts kommen in ihrer Forschung zu den Folgen der Luftverschmutzung auf ein besorgniserregendes Ergebnis. Demnach versterben allein in Europa jährlich etwa 800.000 Menschen vorzeitig wegen dreckiger Atemluft.

Vom Neandertaler bis zum heutigen Mensch hat die Evolution rund 80.000 Jahre gebraucht. Aber in den vergangenen 20 Jahren hat sich die Welt um uns herum aber rasant verändert. Unser Körper kann da kaum mehr mithalten, weshalb man selbst handeln muss.

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) angibt, gibt es derzeit intensive Forschungsbemühungen um einen universellen Impfstoff für Grippe zu entwickeln. 

Laut WHO wird das Leben von Frauen durch Abtreibungsrestriktionen gefährdet. In El Salvador kamen nun drei Frauen frei, die zu Unrecht wegen Abtreibung verurteilt worden waren.

Die DPG fordert und erwartet eine baldige Absenkung der Stickstoffdioxid-Grenzwerte durch die WHO. Für die Bundesregierung wäre dies im Kampf gegen Fahrverbote ein herber Rückschlag.

Beim Streit um Schadstoff-Grenzwerte und Diesel-Fahrverbote flogen bei Anne Will die Fetzen. Besonders zwei Professoren ließen kein gutes Haar aneinander.

Ein dauerhaft erhöhter Blutdruck kann schwerwiegende Folgen haben. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihren Blutdruck senken können.

Impfen oder nicht? Dieses Thema wird von Gegnern und Befürwortern immer wieder diskutiert. Dabei kann es - zumindest nach Ansicht von Experten - nur eine Meinung geben. Die WHO warnt nun vor den gefährlichen Folgen fehlender Impfbereitschaft. 

Zigarettenfilter sollen das Rauchen angeblich gesünder machen. Tatsächlich sind sie eine reine Mogelpackung - und noch dazu massiv umweltschädlich. Denn über die achtlos weggeworfenen Glimmstängel-Reste landen sowohl Plastik als auch jede Menge Gifte in Böden und Gewässern. Die Politik will das Problem nun angehen. Doch auch die Konsumenten sind gefragt.  

Der Bericht über Genommanipulationen an Embryos aus China hat weltweit Empörung ausgelöst. Die WHO beruft jetzt Experten ein. Ausschließen will der WHO-Chef solche Verfahren nicht von vornherein.

Gibt es eine gemeinsame Abschlusserklärung oder nicht? Das war die bange Frage beim G20-Gipfel in Buenos Aires. Rund 50 Stunden feilschten Unterhändler um Worte und Formulierungen - dann gab es einen Text. Doch was ist der wert?

Die G20-Staaten sind keine Einheit - bei Themen wie Klimaschutz und Welthandel prallen beim Gipfel in Argentinien Welten aufeinander. Die Gruppe steht vor einer Zerreißprobe. Aber zumindest ist sie in der entscheidenden Verhandlungsphase wieder komplett.

Seit Mai kämpft die Demokratische Republik Kongo gegen einen erneuten Ebola-Ausbruch. Nun sehen sich Behörden und Hilfsorganisationen außerdem einer starken Malaria-Welle gegenüber. Eine umfangreiche Kampagne soll weitere Infektionen und Todesfälle verhindern.

Immer mehr Deutsche kämpfen mit depressiven Störungen. Doch viele suchen sich keine Hilfe und unterschätzen die Gefahren der Krankheit – trotz möglicher schwerwiegender Folgeschäden. Prof. Dr. Martin E. Keck, Chefarzt des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, erklärt, wie man die Symptome erkennt und Betroffenen geholfen werden kann.

In Deutschland sind fast sieben Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt. Die meisten davon leiden unter dem Diabetes Typ 2 – und der wäre in vielen Fällen zu verhindern gewesen.

Mit einem wildfremden über den eigenen Geschlechtsverkehr reden? Vielen Menschen dürfte das nicht ganz leicht fallen. Hamburger Forscher aber haben genau das vor: In Tausenden Interviews wollen sie das Sexualverhalten der Deutschen ergründen. Denn anders als in den meisten westlichen Ländern fehlt hier bislang eine breit angelegte Studie. 

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich rund sieben Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung. Wir stellen Ihnen die schmutzigsten Städte der Welt vor.

Die EU und Asien wollen ihre Kräfte bündeln. Beim Asem-Gipfel in Brüssel ist klar: Hier suchen zwei starke Weltregionen den Brückenschlag. Richtet sich das gegen US-Präsident Trump?

Ausgerechnet der in Obst natürlich vorkommende Fruchtzucker soll schädlicher sein als der verpönte Haushaltszucker. Was steckt dahinter - und sollte man auf Obst lieber verzichten? Wir haben nachgefragt.

Wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Mittwoch den Krisenausschuss einberufen. Das teilte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag bei Twitter mit. 

WHO warnt vor Risiken bei der Bekämpfung der gefährlichen Krankheit.

Die populistische Politik ausgerechnet in der größten Volkswirtschaft der Welt und der Handelskrieg mit China als Nummer zwei beunruhigen die Globalisierer. IWF-Chefin Lagarde hat nun eine klare Botschaft für US-Präsident Trump: "Reparieren, nicht zerstören."

Die WHO empfiehlt den Lärm von Windenergieanlagen zu senken. Die 45 Dezibel Grenze sollte tagsüber laut der Organisation nicht überschritten werden. In Deutschland liegt der zugelassene Wert deutlich höher.