World Health Organization

Das Coronavirus breitet sich, ausgehend von China, mit rasanter Geschwindigkeit aus. Welche Symptome löst die neuartige Virusinfektion aus, wie viele Fälle sind bekannt - und wie wahrscheinlich ist eine Ausbreitung bis nach Europa?

Wuhan, die Stadt, in der das Virus ursprünglich ausgebrochen war, steht praktisch unter Quarantäne. Die Bewohner dürfen nur noch mit Masken auf die Straße. Derweil steigt die Zahl der nachgewiesenen Erkrankungen weiter an.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht in gefährlichem Coronavirus trotz mittlerweile 17 Todesopfern aktuell noch keine "gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite".

Die USA werden im Vergleich zu China oder Indien ungerecht behandelt - das beklagt Donald Trump in Davos. Er gibt der Welthandelsorganisation die Schuld daran. Und auch an Greta Thunberg und die EU hat er Forderungen.

Die Weltgesundheitsorganisation hat wegen der Lungenkrankheit ihren Notfallausschuss einberufen. Experten befürchten, dass das Virus auch Deutschland eingeschleppt werden könnte.

Die Zahl der infizierten in China steigt weiter. Auch bei 15 Krankenhausangestellten wurde das Coronavirus nachgewiesen. Die Weltgesundheitsorganisation beruft ihren Notfallausschuss ein.

Die Ausbreitung der rätselhaften Lungenkrankheit in China ist möglicherweise viel größer als bisher angenommen: Zwei Patienten sind bisher gestorben.

Mehr als 100.000 Menschen sterben pro Jahr an Schlangenbissen, bis zu 500.000 tragen bleibende Schäden davon. Forscher wollen ein Breitband-Mittel gegen die Gifte finden. Helfen sollen Schlangengene.

Fieber und Atemprobleme: China kämpft mit einer mysteriöser Lungenkrankheit. Droht eine Pandemie?

Tropenkrankheiten sind in vielen Regionen weit verbreitet und können zum Teil auch Wochen oder Monate nach der Reise noch ausbrechen. Werden sie zu spät erkannt, kann Lebensgefahr drohen.

Eine US-Blockade stürzt die Welthandelsorganisation (WTO) in die größte Krise ihrer fast 25-jährigen Geschichte. Einer Studie zufolge ist aber gerade die USA der größte WTO-Profiteur - noch vor der Bundesrepublik.

Die Zahl der Tabaknutzer weltweit fällt seit langem. Aber bislang waren es vor allem Frauen, die immer seltener zu Tabakprodukten griffen.

Wenn US-Präsident Donald Trump handelt, dann vor allem im Interesse Amerikas. Sein Ignorieren weltweiter Bedürfnisse legt nun ein wichtiges Instrument zur Regelung des weltweiten Handels lahm.

Die Masern breiten sich vielerorts gefährlich aus. Vor allem in Afrika infizieren sich viele Menschen mit der hochansteckenden Krankheit. Die Zahl der Todesfälle steigt - und Besserung ist nicht in Sicht.

Die Masern breiten sich vielerorts gefährlich aus. Vor allem in Afrika infizieren sich viele Menschen mit der hochansteckenden Krankheit. Die Zahl der Todesfälle steigt - und Besserung ist nicht in Sicht.

Ausgerechnet der in Obst natürlich vorkommende Fruchtzucker soll schädlicher sein als der verpönte Haushaltszucker. Was steckt dahinter - und sollte man auf Obst lieber verzichten? Wir haben nachgefragt.

Ayurveda verbinden viele Menschen mit entspannenden Wellness-Anwendungen wie Massagen. Der Entspannungsaspekt ist jedoch nur ein Bruchteil dessen, was die rund 5.000 Jahre alte Heilkunst aus Indien dem Menschen bietet.

Einige Lebensmittel suggerieren dem Verbraucher eine gesündere und vor allem kalorienreduziertere Ernährung. Doch häufig ist das Gegenteil der Fall: In Wirklichkeit handelt es sich bei diesen Produkten um Essen, das sogar dick machen kann, da es jede Menge Zucker, ungesunde Fette und überraschend viele Kalorien enthält.

Übergewicht ist gefährlich: Studien zufolge steigt mit den Pfunden das Risiko für Folgeerkrankungen, während die Lebenserwartung sinkt - im Schnitt um fast drei Jahre! Mit diesen Werten erkennen Sie, ob Ihre Leibesfülle noch normal oder schon bedenklich ist.

Eine neue Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) alarmiert: Die wenigsten deutschen Jugendlichen bewegen sich genug, vor allem Mädchen sind körperlich viel zu wenig aktiv. Für den Bewegungsmangel sehen die Autoren der Studie vor allem zwei Gründe.

In Deutschland sind fast sieben Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt. Die meisten davon leiden unter dem Diabetes Typ 2 – und der wäre in vielen Fällen zu verhindern gewesen.

Die jüngsten und die ältesten Mitglieder der Gesellschaft sind auch immer deren schwächste Glieder. Insbesondere Kinder sind einem alarmierenden Forschungsbericht nach den drohenden Folgen des Klimawandels hilflos ausgeliefert.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat kritisiert, dass speziell für Kinder beworbene Tomatensoßen häufig stark überzuckert sind. Sie testete insgesamt neun Produkte. Die Tomatensoße vom Bio-Hersteller "Zwergenwiese" schnitt dabei am schlechtesten ab.

Die Strafzölle der USA auf EU-Produkte sind am Freitag in Kraft getreten: Damit gelten zusätzliche Abgaben in Höhe von zehn bis 25 Prozent auf Flugzeugimporte aus der EU - und der Handelskonflikt zwischen der Europäischen Union und den USA spitzt sich weiter zu.

Immer mehr Deutsche kämpfen mit depressiven Störungen. Doch viele suchen sich keine Hilfe und unterschätzen die Gefahren der Krankheit – trotz möglicher schwerwiegender Folgeschäden. Prof. Dr. Martin E. Keck, Chefarzt des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, erklärt, wie man die Symptome erkennt und Betroffenen geholfen werden kann.