26 Millionen Dollar soll YouTuber Ryan Kaji in diesem Jahr verdient haben. Im Alter von acht Jahren ist er damit der bestbezahlte YouTube-Star - schon wieder.

Auf seinem YouTube-Kanal "Ryan's World" präsentiert Ryan Kaji Spielzeug und wissenschaftliche Experimente, die andere Kinder nachmachen sollen - und das lohnt sich. Mit einem geschätzten Einkommen von 26 Millionen US-Dollar ist der Achtjährige laut "Forbes"-Ranking der bestverdienende YouTuber 2019.

Seinen Videokanal, in dem er etwa die Schuhe seiner Schwester auf Bakterien untersucht oder zeigt, wie sich Blätter als Malschablonen benutzen lassen, haben 23 Millionen abonniert. In den Videos treten auch seine Eltern regelmäßig auf. So erklärt seine Mutter etwa, wie Tsunamis entstehen, oder misst sich mit Ryan im Kuchenbacken. In einem seiner Videos rettet Ryan seinen Vater mit einem Laserschwert.

Ryan Kaji zaubert kunstvolle Pfannkuchen für Weihnachten

23 Millionen User haben Ryan Kajis Kanal abonniert und können zum Beispiel wie hier mitverfolgen, wie Ryan Pfannkuchen für Weihnachten zaubert. © YouTube

Begonnen hat er seine Karriere als YouTuber 2015 mit seinem Kanal "Ryan ToysReview", auf dem er klassische "Unboxing"-Videos zeigte, in denen er Spielzeug auspackte und bewertete.

Die Millioneneinkommen von YouTube-Kinderstars wie Ryan werfen ein Schlaglicht auf einen lukrativen Markt. "Forbes" schätzt, dass die zehn bestbezahlten YouTuber insgesamt zwischen Juni 2018 und Juni 2019 rund 162 Millionen Dollar erwirtschaftet haben. In die Berechnungen fließen etwa Einnahmen aus Werbung, Sponsoringverträgen, Fanartikeln und Auftritten ein. Steuerabgaben und Gagen für Marketing und Agenten wurden nicht einbezogen.

Ryan Kaji ist längst selbst zur Marke geworden: Unter seinem Namen werden Spielzeugartikel, Kleidung und andere Produkte herausgebracht, er hat eine Show bei Nickelodeon und auch die Videoplattform Hulu verwertet seine Videos.

YouTube als Babysitter

"YouTube ist der beliebteste Babysitter der Welt," sagte Eyal Baumel, CEO der Influencer-Management-Agentur Yoola, zu "Forbes". Seine Firma vermarktet unter anderem Anastasia "Nastya" Radzinskaya, die Drittplatzierte des "Forbes"-Rankings.

Die in Russland geborene Fünfjährige hat Zerebralparese, eine Bewegungsstörung, die durch eine frühkindliche Hirnschädigung entsteht. Auf ihrem Kanal "Like Nastya Vlog" sehen mehr als 42 Millionen Fans beispielsweise dabei zu, wie sie mit ihrem Vater Ausflüge in den Zoo macht oder auf einem Trampolin hüpft. Auf ihren sieben Videokanälen folgen ihr "Forbes" zufolge mehr als 107 Millionen Menschen.

Auf dem zweiten Platz der YouTube-Topverdiener landeten fünf Freunde, die ihre Abenteuer für ihren Kanal "Dude Perfect" filmen. Der umstrittene YouTuber PewDiePie, der kürzlich angekündigt hatte, eine Auszeit zu nehmen, kam mit einem geschätzten Einkommen von 13 Millionen Dollar auf den siebten Platz - weit abgehängt von Bestverdiener Ryan, der das Ranking schon im vergangenen Jahr angeführt hatte. Damals noch mit einem Jahreseinkommen von 22 Millionen Dollar.  © DER SPIEGEL

Teaserbild: © imago images/photothek