An windigen Tagen sollten Verkehrsteilnehmer besonders achtsam sein. Autofahrer reduzieren am besten ihre Geschwindigkeit. Laut dem TÜV Thüringen besteht die Gefahr, dass durch den starken Wind Gegenstände wie Äste auf die Straße fallen. Zudem kann starker Seitenwind dazu führen, dass Autos aus der Spur geraten.

Mehr zum Thema Mobilität

Besonders an Brücken und in Waldgebieten sollten Fahrer während Sturm und Orkanböen aufmerksam sein. Verlässt man den Windschatten wieder, besteht die Gefahr, das Steuer zu verreißen – weil einen der Wind plötzlich mit voller Kraft trifft.

Ein ähnliches Risiko ergibt sich beim Überholen von Lastwagen: Zunächst müssen Autofahrer kräftig gegensteuern, um dann plötzlich in den Windschatten des Lkw zu gelangen und der Winddruck lässt nach. Dies kann dazu führen, dass Fahrer ungewollt auf die Gegenfahrbahn oder in den Straßengraben geraten. Rot-weiße Windsäcke können hier auf besonders gefährliche Stellen hinweisen.

Eine gute Empfehlung ist es, stets auf Wetterwarnungen zu achten und das Fahrverhalten entsprechend anzupassen: Also bei starkem Wind Tempo runter und möglichst nicht überholen.   © dpa/bearbeitet durch ella

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.